Vom Schoßhund zum Petfluencer

Vom Schoßhund zum Petfluencer: Warum ich Hundeblogger geworden bin

Warum stecke ich so viel Zeit in diesen Blog? Weil ich liebe was ich tue! Und warum genau ich Hundeblogger geworden bin, erkläre ich dir jetzt. Vielleicht inspiriert dich das ja dazu, selbst einen Blog zu starten🙂

Inhaltsverzeichnis

Liebe zum Schreiben

Wie ich schon öfter erwähnt habe, liebe ich es zu schreiben. Bereits in meiner Jugend habe ich Kurzgeschichten und Gedichte geschrieben, diesem schönen Hobby aber lange Zeit keine Beachtung mehr geschenkt.
Je mehr Hunderatgeber und Blogs ich seit Buffys Einzug gelesen habe, desto mehr wollte ich selber wieder schreiben und wollte mein Wissen über Hunde mit dem über Steuern kombinieren.
Vom Schoßhund zum Petfluencer

Plötzlich ist man Ratgeber

Die meisten Hundehalter in unserer Nachbarschaft kennen den Blog mit Wuff und wenn ich sie auf unseren Gassirunden treffe, tauschen wir uns oft auch über von mir behandelte Themen aus. Von Hölzchen auf Stöckchen landen wir am Ende des Gespräches eigentlich immer bei einer Frage, die mir gestellt wird und bei der ich versuche, so gut es geht als Ratgeber zur Seite zu stehen. Im Zweifelsfall sage ich aber auch, dass ich davon keine Ahnung habe, mich erst schlau machen muss und gerne darüber einen Beitrag verfassen werde.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Verpasse keinen Wuff mehr und
abonniere unseren Newsletter!

Unser Newsletter informiert dich einmal im Monat über neue Blog-Beiträge, Aktionen, Gewinnspiele, uvm.!
Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in unserer Datenschutzerklärung

Vom Hobby zum Nebenberuf

Da ich sehr regelmäßig blogge und auch bei Instagram täglich aktiv bin, hat sich das Hobby inzwischen zu meinem Nebenberuf entwickelt worauf ich sehr stolz bin. Ich führe ein eigenes kleines Unternehmen und lerne ständig Neues dazu. Sei es über Hundehaltung, EDV oder Instagram. Natürlich ist auch ein kleines Unternehmen sehr zeitintensiv, für mich lohnt sich die Arbeit aber, da es mir einfach nach wie vor Spaß macht.
Ich habe die Möglichkeit, den vielen neuen Hundehaltern und ihren Welpen zu helfen, ein großartiges Team zu werden, aber auch langjährigen Hundehaltern sowie Petfluencern mit Rat zur Seite zu stehen und zum Erfolg anderer beizutragen. Wenn das kein Grund ist, ein Hundeblogger zu sein, dann weiß ichs auch nicht😄
Hast du Fragen zum Bloggen oder Instagram? Stelle sie gerne in einem Kommentar und teile diesen Beitrag mit deinen Hundefreunden!

Sharing is caring - Verbreite diesen Wuff!

Schreibe einen Kommentar

Danke-Wuff für deinen Besuch! 

Sharing is Caring – Unterstütze uns und teile unsere Beiträge mit deinen Hundefreunden! Wir würden uns außerdem sehr freuen, wenn du unseren Pfotenabdrücken auf Social Media folgst! 

Mit * gekennzeichnete Links

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Affiliate Links /
Bilder von der Amazon Product Advertising API